Pfarrhofstraße 1, 4596 Steinbach a. d. St. |   +43 (0)7257 - 20593 |   office@leader-kalkalpen.at
  • Schallau © LEADER Region NPK/Aichinger
  • Radfahrer © OÖ Tourismus/Hochhauser
  • Ennsmuseum © Konrad Neubauer
  • Star Park Hohe Dirn © Beobachtungsverein der Sternfreunde Steyr

Machbarkeit Mikromobilität in Steyr-Kirchdorf

Projektträger: Regionalforum Steyr-Kirchdorf

Inhalt:

Der öffentliche Verkehr und die individuelle Mobilität stellen eine besondere Herausforderung im ländlichen Raum dar. Aufgrund der geringen Besiedelungsdichten in peripheren Gebieten ist das öffentliche Mobilitätsangebot aufgrund geringer Frequenzen stark reduziert, was vor allem die Jugend, Frauen und ältere Bürger besonders trifft. Verbesserungen im Bereich der Mobilität haben positive Effekte auf die Lebensqualität der ansässigen Bevölkerung (Alltagsmobilität, Berufsverkehr, …). In einer Machbarkeitsuntersuchung soll die aktuelle Situation in Steyr – Kirchdorf analysiert und weitere Mobilitätsbedarfe ersichtlich werden. Die organisatorische und finanztechnische Umsetzung des Modells „IST Mobil“ und deren Auswirkungen auf alle Beteiligten (Gemeinden, Bürger, OÖVV, …..) im Raum Steyr – Kirchdorf soll auf Machbarkeit geprüft werden.

Ziele:

  • Steigerung der individuellen Mobilität (Alltag, Beruf, Tourismus, Gesellschaftsgruppen) bzw. Verbesserung der Mobilitätsversorgung bzw. der Anbindung im ländlichen Raum und damit Steigerung der Lebensqualität bzw. der touristischen Angebotsqualität (v.a. für nicht mobile Personengruppen
  • Reduktion des motorisierten Individualverkehrs und dadurch Reduktion der Emissionen (Klimaschutz)

  • Schließen der Lücke zwischen Individualverkehr und dem ÖV und damit Steigerung der Frequenz im ÖV
  • Verbesserter Einsatz öffentlicher Mittel durch gesteigerte Effizienz der ÖV Angebote (ideale Kombination und Linienführung im Mikro ÖV) bzw. optimierte Schnittstellen über Sammel- und Zustiegspunkte
  • Wertschöpfungseffekte auf Seiten der Transportunternehmen (Zusatzstandbeine für Betriebe) und im Bereich Tourismus
  • Verbesserung der Arbeitsmobilität hin zu Betrieben und verbesserte Anbindung benachbarter Räume (Stmk., NÖ, Zentralraum)
  • Soziale Effekte – verbesserter sozialer Kontakt über Treffpunkte und gemeinsamen Transport